Wir können da was tun! Auf dem Weg zum institutionellen Schutzkonzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt

C

Gemäß § 45 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 SGB VIII hat jede Kindertageseinrichtung über ein Schutzkonzept zu verfügen, in welchem dargelegt ist, wie die Kinder in der Einrichtung präventiv vor Kindeswohlgefährdungen geschützt werden können. Viele, vor allem größere Träger, haben heute schon ein Rahmen-Schutzkonzept, das nur noch für die eigene Einrichtung angepasst und individualisiert werden muss. Doch wie wird das Schutzkonzept „zum Leben erweckt“? Wie können Sie als Kita-Leitung Ihr Team für die Inhalte des Schutzkonzeptes sensibilisieren, damit diese auch wirklich den Alltag erreichen und für die Kinder erfahrbar werden? Oder leiten Sie eine Kita, die noch kein institutionelles Schutzkonzept hat und wissen nicht, wann, wie und wo Sie damit anfangen sollen?

In dieser mehrteiligen Leitungs-Schulung
  • frischen wir Ihr Wissen zur Prävention von sexuellem Missbrauch und zur Intervention bei Verdacht auf, indem wir an Fallbeispielen arbeiten.
  • bekommen Sie konkrete Hilfestellung dabei, in kleinen Schritten und fachlich begleitet eine Gefährdungsanalyse als Grundlage für Ihr Schutzkonzept zu erstellen.
  • erarbeiten wir auf der Basis Ihrer Gefährdungsanalyse gemeinsam die wichtigsten Bausteine eines Schutzkonzeptes (präventive Haltung in der Einrichtung und präventives Personalmanagement, Partizipation und Beschwerde, sexualpädagogische und präventive Arbeit in der Kita, professioneller Umgang mit Situationen der besonderen Nähe)

Im Rahmen der Fortbildung bekommen Sie in kurzweiligen Impulsen Grundlagenwissen zum Thema und zu den genannten Bausteinen von Schutzkonzepten. Zu jedem Baustein bekommen Sie einen Fragenkatalog, den Sie in den Wochen nach dem Modul (am besten im Rahmen einer Teambesprechung mit Ihrem Team) bearbeiten können. Die Erkenntnisse des Fragebogens verarbeiten Sie zum Schutzkonzept, indem Sie ein bereits bestehendes Rahmenkonzept so ergänzen, dass es zu Ihrer Einrichtung passt. Oder Sie entwickeln einen neuen Text – gerne auf Grundlage der Beispiele, die Sie im Rahmen der Fortbildung erhalten. So werden Sie über ein halbes Jahr auf Ihrem Weg zu einem Schutzkonzept begleitet, das bestenfalls nicht in der Schublade landet, sondern tatsächlich im Kita-Alltag eine Bereicherung für alle sein kann.

Eine Anmeldung ist nur für das gesamte Paket möglich. Versäumte Module können im kommenden Jahr oder ggf. im persönlichen Gespräch nachgeholt werden. Die Fortbildungsreihe richtet sich an (stellvertretende) Leitungskräfte oder Mitarbeitende, die in der Kita mit der Entwicklung eines Schutzkonzeptes beauftragt sind. Auch interessierte Trägervertretungen oder pädagogische Fachberatungen, die sich mit dem Thema vertieft auseinandersetzen möchten, sind herzlich willkommen.

Referent*in: Simone Gottwald-Blaser
Seminargebühr: 420 Euro je Teilnehmer*in