Weil Sprache Wirklichkeit schafft: Im Kita-Alltag achtsam und möglichst gewaltfrei miteinander sprechen

B

„Jetzt stell Dich nicht so an! Das kannst Du doch schon lange alleine!“,
„Wenn Du jetzt nicht kommst, gehen wir ohne Dich!“,
„Ihr seid so laut. Heute nervt ihr mich richtig.“
„Menschenskinder, bist Du heute wieder ein Tollpatsch.“

Sätze, die im Kita-Alltag – gerade in anfordernden Situationen – so schnell gesagt sind, oder? Und doch können Worte nicht mehr zurückgenommen werden, wenn sie erst einmal ausgespro- chen sind. Und auch wenn wir das nicht möchten oder es uns vielleicht nicht immer bewusst ist: Sprache wirkt! Sie schafft Wirklichkeit. Auch das, was wir im Nebensatz oder im Stress sagen, beeinflusst Kinder und kann sich prägend auf ihr Bild von sich selbst auswirken. Es kann zu ihrer „inneren Stimme“ werden. Nutzen wir darum unsere Chance, Kindern „gute Botschaften“ über sich selbst mit auf den Weg zu geben! In diesem Impuls entdecken wir, wie eine achtsame Sprache in der Kita aussehen und sich anfühlen kann. Wir spüren, dass es einen Unterschied macht, ob wir „Du nervst“ oder „Ich bin gerade genervt“ sagen. Durch Experimentieren und Üben probieren wir uns im gewaltbewussten Sprechen.

Referent*in: Simone Gottwald-Blaser
Seminargebühr: 55 Euro je Teilnehmer*in